"Oberhausen liegt im Pott, da ist alles grau - so denkt eine von der Natur

verwöhntes Naturkind aus dem Schwarzwald und ist dann doch erstaunt

wie "nicht-urban" Musik aus dem Pott sein kann (so werden Vorurteile

ausgehebelt ! ). Hier eine fünfköpfige Truppe, die einen schönen Spagat

zwischer traditioneller, rauher, amerikanischer Rockmusik (von Hendrix

bis Pearl Jam) und leicht hippiesker, psychedelisch angehauchter harter

Undergroundmusik a la Jingo de Lunch meets Guts Pie Earshot macht.

Will sagen - Die (mindestens 2) Gitarren sind eindeutige Leadinstrumente,

die bratzen können, aber auch mal kreischen und jammen, im Hintergrund

treibt die Rhythmusfraktion straight nach vorne und der gute Gesang (mal

Mann, mal Frau) ist rockig und emotional. Insgesamt eine bunte Mischung

mit vielen Elementen und versierten MusikerInnen, bei denen man hört,

daß sie schon jahrzehnte lang zusammen unterwegs sind.

Klasse. Fast 70 Minuten"     
(Ingo von flight13  7/'05)